Aal
Barsch
Forelle
Goldfisch
Hecht
Karpfen
Koi
Krebs
Rotauge
Rotfeder
Schleie
Sterlet
Stör
Süßwassermuschel
Süßwasserqualle
Zander
Zwergwels

Die Schleie

Die Schleie ist im größten Teil Europas mit Ausnahme von Griechenland, Nordirland und Nordskandinavien verbreitet. Sie kommt auch im Brackwasser und in den Alpen bis zu 1.600 m über NN vor.

Die Schleie bewohnt langsam fließende, weichgründige Gewässer (Brassenregion) sowie flache, warme und krautreiche Seen (Hecht-Schleisee). Hier hält sie sich tagsüber am Grund zwischen dichten Pflanzenbeständen auf und wird erst in der Dämmerung aktiv. Als äußerst anpassungsfähige (euryöke) Art verträgt sie sowohl niedrigste Sauerstoffgehalte als auch hohe pH-Werte. Die Schleie ernährt sich vorwiegend von kleinen bodenlebenden Wirbellosen (Insektenlarven, Schnecken, Muscheln) sowie gelegentlich auch von Pflanzen. Schleien erreichen mittlere Längen von 20 - 40 cm. In nahrungsreichen und warmen Gewässern können sie bis zu 70 cm lang und 6 - 8 kg schwer werden.

Die Laichzeit fällt in die Monate Mai - Juli bei einer Wassertemperatur von 18 - 20 Grad. Die Fische schließen sich vorher zu Schwärmen zusammen und suchen flache, durchsonnte Uferbereiche mit dichtem Unterwasserpflanzenbewuchs auf. Hier werden die ca. 0,8-1 mm großen, klebrigen Eier (300.000 - 900.000/Weibchen) abgelegt. Die Eiablage erfolgt portionsweise im Abstand von 2 Wochen und kann sich über 2 Monate erstrecken.

 

[Home] [über mich] [Fotoalbum] [Links] [Witze] [Lexikon]