Aal
Barsch
Forelle
Goldfisch
Hecht
Karpfen
Koi
Krebs
Rotauge
Rotfeder
Schleie
Sterlet
Stör
Süßwassermuschel
Süßwasserqualle
Zander
Zwergwels

Der Aal

Der Aal ist ein katadromer (zum Laichen ins Meer ziehender) Wanderfisch, der als Jungaal (Glasaal) vom Meer bis in die Barben- und Äscheregionen aufsteigt. Glasaale sind imstande, sogar den Rheinfall bei Schaffhausen zu überwinden.

Aale sind lichtscheu und halten sich tagsüber in Verstecken (Schlammbänke, Wurzelwerk etc.) auf, um bei Einbruch der Dunkelheit auf Nahrungssuche zu gehen. In der Freßphase lebt der Aal von Insekten, Schnecken, Muscheln, Flußkrebsen, kleinen Fischen, Fröschen und Mäusen. Außerdem ist er ein ausgesprochener Brut- und Laichräuber. Die männlichen Aale werden nur bis 50cm lang und ca. 0,2 kg schwer, die Weibchen dagegen bis 1,50 m lang und bis zu 6 kg schwer.

Nach 15 - 18 Jahren Süßwasseraufenthalt wandelt sich der Aal in die geschlechtsreife Form um, den Blankaal: der Darm schrumpft, die Gonaden entwickeln sich, die Bauchseite färbt sich silbern und die Augen werden größer. Zum Ablaichen wandern die Fische in die Sargasso-See (Westatlantik). Die genauen Einzelheiten der Fortpflanzung konnten bis heute noch nicht geklärt werden.

 

[Home] [über mich] [Fotoalbum] [Links] [Witze] [Lexikon]